Durch die Erweiterung meines Raids musste ich etwas mit den vorhandenen Partitionsgrößen rumspielen, unter anderem war bei mir noch eine alte Linux Installation auf einer zweiten Partition vorhanden.  imageDa ich nun keine weitere Partition E: haben wollte und wie gesagt das Linux eh alt war musste dies weichen. Problem dabei ist der Linux Bootloader Grub der sich "vor" den Windows Bootloader geschrieben hat.

Die automatische Bootsektor Reparatur

Windows Vista bietet auf der Installations CD einen Wiederherstellungs-Assistenten, finde ich allgemein schon mal sehr gut im Vergleich zu XP. Wichtig ist das man sich bei der Verwendung eines RAID's auch die aktuellen Treiber des Controllers auf einen USB Stick packt, sonst kann es Vorkommen das beim Boot via CD keine Festplatten erkannt werden.Nach dem Booten der CD sagte mir auch der Assistent das Fehler erkannt wurden und nach etwa 40s rumrattern bekam ich eine Bestätigung das diese nun behoben wurden. Neustart - Fehlanzeige, Der Linux Bootloader Grub war immer noch präsent nur liefert der nach der Reparatur nun nur noch eine Fehlermeldung anstatt eines Startmenüs. Also nochmal mit der Windows Vista CD Booten, Wiederherstellungsmodus diesmal die manuelle Reparatur Konsole.

Früher war alles besser ? fdisk, sys und co ?

Ähmm, nicht wirklich. Nur anders würde ich sagen, heute gibt es das bootrec tool früher musste man mit mehreren Tools hantieren. Etwas schade finde ich nur das dieses Tool nur auf der Win CD im Raparaturmodus vorhanden ist. Dies liegt aber daran das in einem gebootetem OS es meistens kein Sinn macht die eigene Systemtabelle neu schreiben zu wollen. Microsoft sagt das gäbe Probleme, naja bei Linux geht es tadellos aber das ist nun a) nicht das Thema und b) ein anderes OS ;>

Die Semi-Automatische Boot Reparatur mit bootrec

Nun zur eigentlichen Lösung, als erstes löschen wir den vorhandenen Bootsektor um hier Probleme zu vermeiden. Sollte dies wiedererwarten nicht funktionieren, keine Sorge, einfach mit dem nächsten Befehl fortfahren meist geht es auch ohne vorherige Löschaktion.
c:
cd boot
attrib bcd -s -h -r
ren c:\boot\bcd bcd.old
bootrec /RebuildBcd
bootrec /FixMbr
bootrec /FixBoot
imageBeim ausführen von RebuildBcd werden alle Partitionen nach bekannten Betriebssystemen durchsucht und aufgeführt, diese müssen nun in die Boottabelle geschrieben werden. Nachdem die Auswahl erfolgt ist führt man noch einen /FixMbr durch, dieser Vorgang entfernt nicht standardmäßigen Bootcode aus dem "Master Boot Record". Der anschließende Aufruf von /FixBoot schreibt einen neuen Vista Bootsektor in die Startpartition.Abschließend neu starten und das System sollte wieder einen neu erstellten Vista Bootsektor erkennen und booten.Wieterführende Links

bitcoin Icon This page does not contain ads! If you find it usefull, feel free to send me some Support via Bitcoin.
1944UDg5P3zWpsejg1wGyHXAicxYK27HF2
✉ Marco Götze//