Ich selbst habe ein HTC Touch Diamond mit einem T-Mobile Vertrag. In meinem Vertrag habe ich 5 Mb im Monat frei, nicht viel aber besser als nichts. Auf der Laptop Seite läuft derzeit ein Ubuntu 8.04 mit 64 bit Kernel und Gnome. Diesen Beitrag schreibe ich weniger als Howto vielmehr auch als Notiz für mich selbst das ich, sollte ich mal neu installieren, das so wieder hinbekomme ohne zu experimentieren. Dann fang ich mal an. Als erstes holt man sich per SVN die aktuellsten usb-rndis-lite treiber. Dazu muss subversion installiert sein.

sudo -s
apt-get install subversion
mkdir /build;cd /build
svn co https://svn.sourceforge.net/svnroot/synce/trunk/usb-rndis-lite
cd usb-rndis-lite
Nun kommt  ein kleiner “Hack” der bei mir nötig war um die Kommunikation mit dem HTC zu ermöglichen.  Man öffnet nun im Editor seiner Wahl die Datei rndis_host.c hier sucht man nun nach der Zeichenkette „dev can't take %u byte packets“ in der gefundenen Funktion muss das folgende „goto fail“ auskommentiert werden. Direkt darüber fügen wir nun dies ein „retval = -EINVAL;“ Nach den Änderungen sieht die Prüfung dann so aus:
tmp = le32_to_cpu(u.init_c->max_transfer_size);
if (tmp < dev->hard_mtu) {
	dev_err(&intf->dev,
	"dev can't take %u byte packets (max %u)\n",
	dev->hard_mtu, tmp);
	retval = -EINVAL;
/*      goto fail;*/
}
Nach der kleinen Änderung säubert man erst die vorhandenen Module damit es keine Überschneidungen gibt, hierzu gibt es die clean.sh im usb-rndis-lite Verzeichnis. Anschließend wird das Modul per „make“ gebaut und per „make install“ installiert. Ich empfehle einen reboot danach denn troz manueller Möglichkeit die module neu zu laden funktionierte es bei mir erst nach einem reboot des Systems. Um also dies als Fehlerquelle auszuschließen eben neu starten.Nach dem Neustart öffnet man eine Konsole, auf dem Handy wählt man nun die Internetverbindungsfreigabe, auf meinem HTC Touch zu finden unter Programme>Alle>InternetfreigabeHier wird nun als PC-Verbindung „USB“ gewählt und als Netzwerkverbindung die im Handy funktionsfähige UMTS Verbindung. Bei mir „T-Mobile Internet“ Man sollte vorher sicherstellen das die Verbindung selbst funktioniert also man mit dem Handy surfen kann, sonst hat alles weitere ja keinen Sinn. Ok nun kann man unten die Funktion „Verbinden“ wählen. Nun ist der richtige Zeitpunkt um den Laptop von allen „normalen“ Internet Verbindungen zu trennen, also WLAN aus, Kabel raus. Ist dies geschehen einige Sekunden warten, dann verbindet man das Handy per USB Kabel mit dem Laptop.In der Konsole nach Anschluß bitte den Befehl „dmesg“ eingeben. Hier sollte es nun so aussehen:

[ 1595.332908] usbcore: deregistering interface driver rndis_host[ 1595.359950] usbcore: deregistering interface driver cdc_ether[ 1605.464653] usbcore: registered new interface driver cdc_ether[ 1605.481844] usbcore: registered new interface driver rndis_host[ 1907.217846] usb 7-3: new high speed USB device using ehci_hcd and address 4[ 1907.359030] usb 7-3: configuration #1 chosen from 1 choice[ 1907.777134] rndis_host 7-3:1.0: dev can't take 1558 byte packets (max 1536)[ 1909.016768] rndis0: register 'rndis_host' at usb-0000:00:1d.7-3, RNDIS device (SynCE patched), 80:00:60:0f:e8:00[ 1928.450453] rndis0: no IPv6 routers present Der Gemeldete Fehler mit den can’t take 1558 bytes liegt an der unterschiedlichen Umsetzung des Protokolls in verschiedenen Geräten. Das macht aber nichts da wir vorher ja den Treiber gepatched haben und es trotzdem weiter geht. Eine „saubere“ Lösung habe ich hier leider derzeit nicht anzubieten.Nun sollte die Verbindung hergestellte sein und der Laptop sich per DHCP eine IP suchen. Prüfen kann man es durch den Konsolenbefehl „ifconfig rndis0“ bei mir sieht es nun so aus:

rndis0    Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 80:00:60:0f:e8:00   inet Adresse:192.168.0.103  Bcast:192.168.0.255  Maske:255.255.255.0
inet6-Adresse: fe80::8200:60ff:fe0f:e800/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
 UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1394  Metrik:1
 RX packets:65 errors:60 dropped:0 overruns:0 frame:0
 TX packets:188 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
 Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
 RX bytes:13069 (12.7 KB)  TX bytes:30008 (29.3 KB)
Versuche ich nun einen Ping sollten wir online sein.Das war’s, von nun an reicht es das Gerät einfach per USB anzustöpseln, freizugeben und man ist online. Ich würde hier nun jedem der etwas zeit hat noch empfehlen eine angepasstes Firewall Profil anzulegen das wirklich nur erlaubt bestimmte zugriffe durchzuführen. Dies  vermeidet das Programme im Hintergrund unwissentlich Transfers durchführen welche am ende teuer werden könnten. Für T-Mobile Nutzer lohnt sich nach der erfolgreichen Einrichtung auch ein aufrufen der Seite http://www.speed.t-mobile.de hier kann man die Verbindung optimieren lassen.

Amazon Logo Diesen Blog unterstützen?
Bestell dir doch etwas bei Amazon. Nutze diesen speziellen Link, es kostet dich nichts extra und für jeden Kauf darüber erhalte ich eine kleine Gutschrift. Danke!
✉ Marco Götze//

Kommentare

Formate: | Größe: Mb
Anmelden mitoder Benutzernamen eingeben

keine Kommentare