Das einige Politiker in letzter Vergangenheit bei der Computerspielenden Gemeinschaft nicht ganz so gut ankommen kommt nicht von irgendwoher, Gerade im Süddeutschen Regionen fand in den letzten Wochen – mal wieder - eine Hexenjagt auf Computerspieler statt. Computerspieler als Universalsünder für Gewalt an Schulen, Schlechte Zensuren, Verderb der Gesellschaftlichen Werte, Abstumpfung der Jugend und am Ende einer Langen Liste: Zündmittel und Trainingssimulatoren für Amokläufer.Ist schon harter Tobak was man sich da erneut alles anhören darf. Würde ich als außenstehende Person diese, derart von Polemik gespickten Reden, einiger “Volksvertreter” zu Gemüte führen, würde ich beinahe selbst glauben das ich am besten weggesperrt gehöre. Alles Verbrecher diese Gamer! eSport am besten direkt verbrennen verbieten.Wie auf dem Living Games Festival bereits in einer Podiumsdiskussion hinreichend dargelegt, ist das Wahre Problem nicht der gemeine Spielefreund, der hin und wieder in seiner Freizeit durch Polarisierung einiger Flüssigkristalle kriminalisierenden Blutpixeln kreieren lässt, sondern viel mehr die mangelnde Medienkompetenz bei “den Alten”. In Anfangszeit der Computerspiele wurde sich über Monochrom farbige Pixelhaufen aufgeregt, zu brutal, verblödend, schadet den Augen. Wie oft durfte ich mir bereits 1987 von meinen Eltern anhören “Sitz nich so lang vor der Kiste das verblödet doch” – Nun ich kann nicht feststellen ob ich ohne meinen PC heute vielleicht einen doppelten Doktortitel mit Professur hätte, aber ich stelle die These in Frage.Im aktuellen Fall – dem IFNG in Karlsruhe – bleibt die Sachlichkeit offensichtlich auf der Strecke oder steht zumindest weit hinten an. Ja, es ist richtig das Spiele die mit einer USK18 Kennzeichnung versehen wurden nicht an Kinder & Jugendliche abgegeben werden sollten, genauso richtig wie auch an Kinder & Jugendliche kein Alkohol verkauft werden darf. Trotz bestehender Alterseinschränkungen kommen die “Kids” an die Spiele – und an den Alkohol.Was die Politik nun tut ist die Stellschrauben am falschen Ende enger zu ziehen. Wer würde in den Südlichen Bundesländern auf die Idee kommen z.B. die Erdinger Brauerei anzugehen nur weil die Jugendlichen des Landes sich Regelmäßig an den Erzeugnissen derer berauschen ? Direkt verbrennen verbieten, undenkbar. Bei Computerspielen findet selbiges natürlich gehör und Einklang.

Was hilft ? Demonstration ?

Gute Frage, gegen was Demonstriert man ? Dagegen das andere gegen einen selbst sind und das diese andere dann leider auch noch Politische Ämter bekleiden ? Oder gegen polemisch Populistische Vorgehensweisen in der Politik zur Gewinnung von Wählerstimmen ? Gegen ein vermeidliches “Freak” Branding ? Oder einfach das man gegen den unsachlichen Umgang mit einer einzelnen Veranstaltung – dem IFNG – ist ?Wahrscheinlich von allem ein bisschen. So wird am kommendem Freitag dem 05.06.09 eine Demonstration mit geplanter Teilnehmerzahl von 500-1000 Personen in Karlsruhe stattfinden.

What`s hot what`s not ?

ifng_logo_question_small Im Unterton merkt man vielleicht schon das ich nicht 100% die Fahne schwinge für die Veranstaltung. Gründe gibt es einige – aber vorab, ich finde das gezeigte Engagement Toll; Gut das die bei vielen aufgestaute Wut über zahlreiche Entscheidungen dort Luft gemacht wird. Zuhause sitzen und still und leise Meckern bringt schließlich keinem etwas.Allerdings finde ich einige Dinge rund um die Veranstaltung eher “Suboptimal” angefangen mit den Namen den die Organisatoren für die Aktion gewählt haben. “Independed Friday Night Game” man meint gerade man demonstriere für die Unabhängigkeit der Veranstaltung, unabhängig wovon ? Turtle Entertainment ? Der Politik ? Sponsoren oder gar was anderem ? Unabhängigkeit ist nicht das Schlagwort welches ich bei den aktuellen Geschehnissen mit der Gamesbranche und einer Demonstration assoziiere. Vielmehr Sachlichkeit mit einhergehender Bemühung eine Lösung zu finden und die Gamesbranche oder den Spieler selbst nicht als Buhmann dumm in der Ecke abzustellen. Bei der ganzen Diskussion geht doch längst nicht mehr um den Spielball IFNG sondern um größere “Interessen”.Die Veranstalter zeigen sich erfreut das Turtle den Jungs mit Erlaubnis den Namen zu verwenden unter die Arme greift. Für Turtle hätte es doch in aktueller Lage nicht besser kommen können, ein riesen PR Ballon und ich beschränke das nun nicht auf die Demonstration sondern auf die allgemeine Diskussion um das IFNG Event. Jens Hilgers bestätigte mir vor einigen Tagen noch persönlich das seit der Absage es von Interviewanfragen und Berichten über die ESL nur so boomt. Klar, das Interesse ist groß – genau aus dem Grund kam es in Karlsruhe ja zur Eskalation. Wäre das Thema nicht so schnell in den Medien würde der ein oder Andere Wahlkampforientierte “Volksvertreter” sicherlich nicht nach belieben seine von Unwissenheit geprägten Kommentare in eine Kamera ablassen.Das Thema ist heiß, sehr heiß sogar. Viele Leute in der Branche zermardern sich derzeit ihre Hirne mit dem was gerade passiert und was man tun und besser lassen sollte. Einer Demonstration mit der Zielsetzung den Politikern zu zeigen das hinter Gaming mehr steckt als ein paar verrückte Amoklaufende Jugendliche sollte sich nicht zu sehr an einer einzelnes Event anknüpfen, dies könnte schnell als “gelenkter” Aktionismus seitens des ursprünglichen Veranstalters abgetan werden.Dem gehabe auf der Projekt Webseite wird in der Branche schon von Profilierung “gezwitschert”. Finde ich persönlich quatsch, einige der “Unschönheiten” sind wohl einfach nur darauf zu führen das der Hauptorganisator und Initiator erst 19 Jahre jung ist. Alle Achtung für das Politische Engagement.Auch wenn zu aktuellem Zeitpunkt erst 174 angekündigt haben das sie die Aktion vor Ort unterstützen werden, hoffe ich das sich genügend Leute zusammen finden um diese Veranstaltung in den Medien genügend Aufmerksamkeit zu verschaffen. Ein nicht Stattfinden wegen "zu wenig Interesse” wäre, betrachtet man das ganze, wohl eher schädlich für die aufgeheizte Stimmung die einige Politiker fleißig verbreiten wenn Sie Ihre Gesicht zu dem Thema in die Kamera halten. Denn einzig und alleine darum geht es doch bei der kompletten Diskussion, Medien.Nun ist es ein recht Langer Blogpost geworden, aber bei dem Thema könnte man eigentlich ein komplettes Buch schreiben soviel gibt es zu sagen und zu beklagen.

Links:

Amazon Logo Diesen Blog unterstützen?
Bestell dir doch etwas bei Amazon. Nutze diesen speziellen Link, es kostet dich nichts extra und für jeden Kauf darüber erhalte ich eine kleine Gutschrift. Danke!
✉ Marco Götze//

Kommentare

Formate: | Größe: Mb
Anmelden mitoder Benutzernamen eingeben

magic23
Naja, die sind jung.. Muss man halt machen lassen.. ;)

Und wegen der Sitzung etc. ist ein strittiges Thema. Kann man so und so sehen. Da kommt eben meine subjektive Enttäuschung ein bisschen mit rein. Siehs aus meiner Sicht: Hier gibt es Computerspieletechnisch GARNICHTS! Dann hat man einmal die ESL in der Stadt und dann sowas. Ich fühle mich da einfach nicht durch die ESL "vertreten", wenn du verstehst was ich meine. Hätten sich ruhig bis zum Schluss einsetzen können und ich wette, dann hätte das auch stattgefunden.

So bleibts halt wie es schon seit jeher hier unten ist: Tote Hose mit Computerspielen..

Als Bochumer hat man dieses Problem so nicht. Bei euch in der Gegend sind alle Nase lang solche Veranstaltungen und LAN Parties..
solariz
man merkt halt den Akltionismuss bei den organisatoren :)

Wie die Sitzung ausgegangen wäre spielt ja keine Rolle da es für die Games Branche eigentlich ja so besser ist da man nun gegenüber der Öffentlichkeit einen klaren Interessenskonflikt hat welcher soweit geht das der Staat eine Veranstaltung mit nicht kriminellem Hintergrund untersagen / verbieten wollte. Alleine das reicht schon um große Diskussionen ins Rollen zu bringen, wie bereits gesagt wurde: Wenn man bei einer Veranstaltung anfängt, wo macht man die Grenze wo hört man auf ?
magic23
Ergänzung: Die Haltung seitens ESL fand ich persönlich im übrigen unter aller Sau! Da kann Hilgers erzählen was er will! Fakt ist, dass die Gemeinderatssitzung FüR die ESL ausgegangen wäre, da am anberaumten Termin weder die Grünen noch die CDU vollzählig anwesend gewesen wären (Öffentliche Sitzung, konnte man vorher schon verfolgen etc.) Und was macht die ESL? Sagt die Veranstaltung ab.

Auf ka-news.de ging später das Gerücht rum, das da angeblich Geld geflossen wäre. Aber naja, Gerüchte halt. Auf jeden Fall empfand ich das alles so ein bisschen "Schwanz einziehen und weg"-mäßig seitens Turtle..

Weiterhin muss ich auch mal anmerken, dass die ESL es auch mit keinem Wort auf deren Seite als News erwähnt. Auch habe ich Gamona und inGame angeschrieben - NADA! Kein Sterbenswort. Da fragt man sich doch, worum es diesen Läden eigentlich geht? Also mit Sicherheit nicht um die Spieler..
magic23
Hehe.. Das mit dem "Independent Friday Nightgame" fand ich auch nicht gerade glücklich. War ja, als die Idee aufkam mit eben jenem 19jährigen und ein paar anderen zusammen was trinken um Ideen zu sammeln (gab nen Aufruf auf mehreren Seiten, man solle um 17:00 Uhr im Schlossgarten sein). Zumindest konnte ich noch "Demonstration fpr Jugendkultur" mit ins Spiel bringen, was die Jungs ganz gut fanden und als Untertitel mit rein nahmen. An dem "Independent" hat sich halt Norman ein bisschen hochgezogen. Ich sags mal so.. Stichwort "Coolness Faktor". ;)

Glaub mir, da kam noch so einiges mehr an komischen Ideen. Deshlab bin ich auch ganz froh, als etwas älterer Spieler bei der Ideensammlung dabei gewesen zu sein. So konnte man doch die ein oder andere Kritik fruchtbar anbringen.

Ansonsten aber eben trotzdem Hut ab! Denn danach habe ich mich gar nicht mehr einmischen wollen (wurde gefragt ob ich auch im Orga-Kommitee dabei wäre). Schlicht und ergreifend weil mir aufgrund Beruf auch die Zeit gefehlt hätte. Aber wenn man nun sieht, dass das Ganze tatsächlich stattfindet, man sogar einen Herr Tauss als Fürsprecher gewinnen konnte und dann auch mal noch in dem Forum sieht, dass sich Fahrgemeinschaften in den verschiedensten Teilen Deutschlands zu bilden scheinen, so haben die Jungs das echt gut gemacht. Sogar auf SPON haben sie mittlerweile Beachtung geschenkt bekommen.

Denn ganz ehrlich: Man konnte schon skeptisch sein, ob das auch wirklich was wird. Gamer regen sich schnell und gerne auf im Internet, wenn es drauf ankommt, kriegen sie gerne mal den Arsch nicht hoch. Dieser Fall aber zeigt: Jawoll, auch unsere Jugend weiß sich demokratischer Mittel zu bedienen und schaffen es sich zu organisieren. Und wenn da am Ende ein paar Hundert laufen, finde ich das besser als nichts zu tun. Ich werde auf jeden Fall mitlaufen, Bilder machen und ins Netz stellen, dann kann sich jeder ein Bild machen, wie es war..
magic23
Naja, die sind jung.. Muss man halt machen lassen.. ;)Und wegen der Sitzung etc. ist ein strittiges Thema. Kann man so und so sehen. Da kommt eben meine subjektive Enttäuschung ein bisschen mit rein. Siehs aus meiner Sicht: Hier gibt es Computerspieletechnisch GARNICHTS! Dann hat man einmal die ESL in der Stadt und dann sowas. Ich fühle mich da einfach nicht durch die ESL "vertreten", wenn du verstehst was ich meine. Hätten sich ruhig bis zum Schluss einsetzen können und ich wette, dann hätte das auch stattgefunden.So bleibts halt wie es schon seit jeher hier unten ist: Tote Hose mit Computerspielen..Als Bochumer hat man dieses Problem so nicht. Bei euch in der Gegend sind alle Nase lang solche Veranstaltungen und LAN Parties..
★Marco Gö†ze
man merkt halt den Akltionismuss bei den organisatoren :)Wie die Sitzung ausgegangen wäre spielt ja keine Rolle da es für die Games Branche eigentlich ja so besser ist da man nun gegenüber der Öffentlichkeit einen klaren Interessenskonflikt hat welcher soweit geht das der Staat eine Veranstaltung mit nicht kriminellem Hintergrund untersagen / verbieten wollte. Alleine das reicht schon um große Diskussionen ins Rollen zu bringen, wie bereits gesagt wurde: Wenn man bei einer Veranstaltung anfängt, wo macht man die Grenze wo hört man auf ?
magic23
Ergänzung: Die Haltung seitens ESL fand ich persönlich im Übrigen unter aller Sau! Da kann Hilgers erzählen was er will! Fakt ist, dass die Gemeinderatssitzung FÜR die ESL ausgegangen wäre, da am anberaumten Termin weder die Grünen noch die CDU vollzählig anwesend gewesen wären (Öffentliche Sitzung, konnte man vorher schon verfolgen etc.) Und was macht die ESL? Sagt die Veranstaltung ab.Auf ka-news.de ging später das Gerücht rum, das da angeblich Geld geflossen wäre. Aber naja, Gerüchte halt. Auf jeden Fall empfand ich das alles so ein bisschen "Schwanz einziehen und weg"-mäßig seitens Turtle..Weiterhin muss ich auch mal anmerken, dass die ESL es auch mit keinem Wort auf deren Seite als News erwähnt. Auch habe ich Gamona und inGame angeschrieben - NADA! Kein Sterbenswort. Da fragt man sich doch, worum es diesen Läden eigentlich geht? Also mit Sicherheit nicht um die Spieler..
magic23
Hehe.. Das mit dem "Independent Friday Nightgame" fand ich auch nicht gerade glücklich. War ja, als die Idee aufkam mit eben jenem 19jährigen und ein paar anderen zusammen was trinken um Ideen zu sammeln (gab nen Aufruf auf mehreren Seiten, man solle um 17:00 Uhr im Schlossgarten sein). Zumindest konnte ich noch "Demonstration fpr Jugendkultur" mit ins Spiel bringen, was die Jungs ganz gut fanden und als Untertitel mit rein nahmen. An dem "Independent" hat sich halt Norman ein bisschen hochgezogen. Ich sags mal so.. Stichwort "Coolness Faktor". ;)Glaub mir, da kam noch so einiges mehr an komischen Ideen. Deshlab bin ich auch ganz froh, als etwas älterer Spieler bei der Ideensammlung dabei gewesen zu sein. So konnte man doch die ein oder andere Kritik fruchtbar anbringen.Ansonsten aber eben trotzdem Hut ab! Denn danach habe ich mich gar nicht mehr einmischen wollen (wurde gefragt ob ich auch im Orga-Kommitee dabei wäre). Schlicht und ergreifend weil mir aufgrund Beruf auch die Zeit gefehlt hätte. Aber wenn man nun sieht, dass das Ganze tatsächlich stattfindet, man sogar einen Herr Tauss als Fürsprecher gewinnen konnte und dann auch mal noch in dem Forum sieht, dass sich Fahrgemeinschaften in den verschiedensten Teilen Deutschlands zu bilden scheinen, so haben die Jungs das echt gut gemacht. Sogar auf SPON haben sie mittlerweile Beachtung geschenkt bekommen.Denn ganz ehrlich: Man konnte schon skeptisch sein, ob das auch wirklich was wird. Gamer regen sich schnell und gerne auf im Internet, wenn es drauf ankommt, kriegen sie gerne mal den Arsch nicht hoch. Dieser Fall aber zeigt: Jawoll, auch unsere Jugend weiß sich demokratischer Mittel zu bedienen und schaffen es sich zu organisieren. Und wenn da am Ende ein paar Hundert laufen, finde ich das besser als nichts zu tun. Ich werde auf jeden Fall mitlaufen, Bilder machen und ins Netz stellen, dann kann sich jeder ein Bild machen, wie es war..