Flughafen Chengdu bei NebelAls wir dann in China angekommen waren kam ich mir am Flughafen erst mal vor wie in Ägypten. Verkehrschaos mit der Hupe als Dominierendes Umgebungsgeräusch. Der tiefe Nebel tat den Rest um das “Strange” Feeling zu festigen.


Später sollte sich jedoch rausstellen das dies nicht wie erst angenommen der alltägliche Smok war sondern einfach nur schlechtes Wetter. Wir waren dann erst sehr spät im Hotel dort konnte Josh dann erst mal alle Player einchecken lassen. Uns traf direkt der Schock als uns auf sehr gebrochenem English versucht wurde klar zu machen das unsere Zimmer “gone” sind. Sätze wie “Your room is not there.” “No room full, everything is not there as it should” klangen zwar zum schmunzeln, aber durch den Inhalt den sie vermitteln sollten war uns nicht sonderlich zum schmunzeln zu mute. Nachdem Thomas dann etwa 30 min versuchte rauszufinden was denn nun los ist bekamen wir auch die Lösung. Der Nette Herr an der Rezeption wollte uns eigentlich nur mitteilen das unsere Zimmer nun nicht mehr im West Tower sondern im Ost Tower zu finden sind. Dort angekommen (eigene Lobby, eingene Rezeption) ging der Checkin spaß von vorne los. Als wir endlich im Bett lagen war ich heil froh das der Tag vorbei ist.

Große Auswahl :) Die nächsten Tage waren dann ganz dem WCG Grand Final gewidmet. Unsere Berichte dazu standen ja ausgiebig in der Coverage Sektion. Am Rande des offiziellen Programms interessant war der erste Supermarkt Besuch in China, Ich glaub Syno war mit mir im Laden. Wir kauften eigentlich nur zwei Dosen Getränke, an der Kasse bekomme ich natürlich auf Chinesisch den Preis mitgeteilt. Hmm – Bahnhof. Auf den Schildern am Regal standen die Zahlen auch für uns Leserlich; Frage zu Syno während ich an der Kasse stand “schau mal was am Regal steht” Antwort: “2 beide”. Ok, zwei… zwei was ? Da wir das Geld erst frisch gewechselt hatten war die Auswahl in meinem Geldbeutel sowieso beschränkt, also legte ich dem guten Mann nen 100er hin. (Etwa 10 €) worauf er – ich glaub es war schimpfend – einige Worte entgegnete. *Sigh* Ich zuckte nur mit den Schultern, er hielt den Schein hoch und schüttelte den Kopf. Ich bekam dann auch 98 in Scheinen wieder ;) 50-20-20-5-1-1-1 Er schüttelte erneut den Kopf. Ok etwas baff, eine Dose Cola kostete also 10 Cent. Kann ich mit Leben ;) Die kommenden Tage hatten wir solche Szenen erneut, einige Spieler aus England standen vor mir an der Kasse und kauften Bier, Süßkram, Cola und noch komische nicht identifizierbare andere Dinge. Alles in allem gut zwei große Plastik Tüten voll. Bezahlt haben sie am Ende 26 Yuan. (2.60 Eur)

Nicht alles Billig…

Chengdu CityGegen Ende der Reise besuchten wir auch Chengdu City “Chunxig Road” hier ist alles recht westlich, Kaufhäuser in der art Karstadt und ne Menge Adidas, Nike und Sonstige Stores. Interessant war das an einer Stelle im Abstand von 500m 4 Adidas Stores auf der Selben Straßen Seite zu finden waren. Die Preise waren hier nicht so günstig wie ich es anhand der Supermarktpreise erwartet hätte. Entweder Touristen Nap oder was ich viel eher glaube; Sehr teure Luxusgüter. Nahezu alles was man irgendwie als Luxus bezeichnen konnte hatte fast deutsche Preise. So kostete ein Paar Schuhe schon mal 900 Yuan (90 €) Auch im Kaufhaus waren Pullover, Jacken und Haushaltsartikel “recht Teuer” für meine Erwartungen. Gebrauchsgegenstände wie Papier, Töpfe oder Messer dagegen wieder sehr billig.


to be continued…

Amazon Logo Diesen Blog unterstützen?
Bestell dir doch etwas bei Amazon. Nutze diesen speziellen Link, es kostet dich nichts extra und für jeden Kauf darüber erhalte ich eine kleine Gutschrift. Danke!
✉ Marco Götze//

Kommentare

noch 2 Einträge