Wie damals 1080p ist nun 4K das neue Ultra! "must-have", zumindest in den Augen der zahlreichen Marketing Abteilungen. Bessere Bildqualität, höhere Auflösung, keine erkennbaren Pixel mehr.

Nun während das versprochene teilweise stimmt, so klafft das 4K Konzept technisch an anderer Stelle mit riesen Defiziten. Wer schon mal ein aktuelles 4K Notebook Display nutzen durfte ist in erster Linie begeistert. So ging es mir auch, Apple bietet "Retina Displays" mittlerweile als Standard Displays in MacBooks. Doch auch andere Hersteller, welche ursprünglich an der Windows Front zuhause sind, haben mittlerweile eine oder sogar schon die zweite Generation an 4K Displays auf dem Markt. Während die meisten 4K Monitore recht teuer sind nehmen im 2. Halbjahr 2014 die verfügbaren 4k Displays unter 800€ zu. Samsung und Intel haben sogar neulich eine Partnerschaft bekannt gegeben mit dem Ziel 4K Displays für unter 400€ anzubieten.

Argumente für 4K Monitore

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: 4x so viele Pixel wie ein herkömmlicher 1080p Monitor bedeuten ein deutlich gesteigertes Detaillevel. Das sind gut 2 Millionen Pixel gegen 8.3 Millionen Pixel. Rechenintensives Antialiasing in Spielen wird, bei nativer 4K Auflösung, nahezu überflüssig. Bilder und Videos wirken klarer und Schriften "knackiger". Personen die in der Bildbearbeitung unterwegs sind, und über das nötige Kleingeld verfügen, werden von 4K begeistert sein.

Argumente gegen 4k Monitore

Nun aktuell kämpfen viele der verfügbaren "Ultra HD Displays" noch mit Kinderkrankheiten. Angefangen bei den Anschlüssen, der im PC Bereich meist verbreitete Anschluss HDMI ist leider mit der 4K Technik überfordert. So kann selbst die aktuelle Spezifikation HDMI 1.4a nur 4096x2160 bei maximal 24 Hz darstellen. 24 Hz? Bitte? Für ein 24p Movie mag das ausreichen, für Gamer ist eine Bildwiederholrate unter 60 Hz schlichtweg nicht hinnehmbar. Ruckelnde Animationen und beschränkte Frameraten sind die Folge. Selbst bei runter gedrehter Auflösung von 3840x2160 erreichen die aktuellen Modelle lediglich 30 Hz was zwar spielbar ist, allerdings kein echtes vergnügen. Denn 30 Hz bedeutet auch eine Limitierte Framerate auf 30 FPS, gerade in schnellen FPS Games ist das zäh und für die meisten eher unspielbar. Nicht nur das die niedrige Wiederholrate schlecht für das Spielvergnügen ist, sie führt auch nachgewiesen zur schnelleren Augenermüdung / Überanstrengung.

Also HDMI 1.x für 4K ist aktuell ein No-Go, besser sieht es da bei Display Port aus, hier können aktuell bei einigen Geräten immerhin 60 Hz erreicht werden. Doch eure Grafikkarte muss dies nativ unterstützen. Das Problem hier ist das nicht jeder Monitor am Markt auch die volle Display Port Spezifikation erfüllt. Viele Displays setzen derzeit auf einen Trick, das Panel wird quasi zweigeteilt und über den Treiber als zwei Signale eingespeist welche dann später wieder zu einem zusammen gefügt werden. Dies hat allerdings auch große Nachteile, denn nicht überall funktioniert dieser Trick. Hin und wieder ist alles einfach auf die Hälfte des Displays gequetscht und sieht einfach schrecklich aus.

Wie gesagt, alles noch Kinderkrankheiten und einige Hersteller haben in 6 Monaten schon das 3. Nachfolge Modell released. Es lohnt sich also noch zu warten.
Auf Mac Seite kam mit dem OSX 10.9.3 Update ein nahezu perfekter 4K Support, doch Windows Nutzer müssen sich auf eine Art Hybrid Erfahrung einstellen. Während Windows 8.1 einiges besser macht als noch Windows 7, hakt es meist bei den Anwendungen selbst. Vieles ist nur mit Tricks und Kniffen zu benutzen. Wer denkt er könne sein 1080p Windows PC einfach mit einem 4K Display upgraden der hat leider wenig Spaß. Auch hier merkt man das viele Anwendungen einfach noch nicht so weit sind.

Fazit

Wer zu 90% Filme schaut oder Bilder betrachten möchte, der kann durchaus mit einem 4k Monitor gut bedient sein. Für Gamer im Windows Umfeld würde ich jedoch ganz klar empfehlen noch zu warten. Die nächste Grafikkarten Generation wird hier spezielle Protokolle wie Nvidias G-Sync bringen. Wer also nicht unbedingt das neuste Panel haben muss für den lohnt es sich noch einige Monate zu warten.

Amazon Logo Diesen Blog unterstützen?
Bestell dir doch etwas bei Amazon. Nutze diesen speziellen Link, es kostet dich nichts extra und für jeden Kauf darüber erhalte ich eine kleine Gutschrift. Danke!
✉ Marco Götze//

Kommentare

noch 0 Einträge