3D kino Seit einigen Monaten ist auch im deutsch sprachigem Raum das 3D Kino auf Erfolgskurs, etwa 300 3D-Kinos gibt es alleine in Deutschland.

Kurzer Ausflug in die Geschichte des 3D-Kinos

Das 3D-Kino an sich ist keine neue Erfindung, bereits 1895 wurde der erste experimentelle 3D Film erfolgreich projiziert. Damals war es experimentell und nur eine Minute lang. 1927 wurde dann der erste 3D Stummfilm "The Power of Love" aufgeführt. Der erste 3D Farbfilm wurde 1937 in Deutschland mit dem noch heute genutzten Polarisationsverfahren gezeigt.In den 90er Jahren wurden in IMAX Kinos speziell produzierte 3D Filme gezeigt, durch die recht teure Produktion war der Kinopreis verhältnismäßig hoch und die Filme eher speziell. Nur wenige Hollywood Streifen schafften es in IMAX Filmtheater oft auch nur digital nachbearbeitet oder nicht in voller Länge.Mit Wandel zur digitale Projektionstechnik ist das Produzieren und vorführen von 3D Inhalten einfacher geworden. Dennoch ist die Aufrüstung eines Kinos in ein 3D Kino kein Schnäppchen. Doch wie so oft geht hier die Entwicklung mit großen Nutzerzahlen auch große Schritte nach vorne, was uns zu den Techniken bringt.

Eingesetzte Techniken

Mit dem Thema könnte man Bücher füllen, ich möchte aber nur einen kurzen Einblick gewähren. Wer gerne mehr erfahren möchte kann im Anschluss des Artikels den weiterführenden Links und Quellangaben folgen.Unterschiedliche Kinos = unterschiedliche Techniken. Während große Kinoketten oftmals als Vorreiter in Sachen 3D unterwegs waren kam häufig das teure Polarisationsverfahren zum Einsatz. Zu erkennen ist dies an einer Plastikbrille die eher einer Einwegbrille wie die der IMAX Kinos ähnelt. Kleine Kinos setzen dagegen öfters auf das Shutter verfahren hier kommen Aktiv-Brillen zum Einsatz welche mit Batteriebetrieb deutlich schwerer und größer als die POL-Brillen sind. Das Shutterverfahren ist bis zu einer gewissen Publikums Menge günstiger. Um das warum zu erläutern mal zu den Details der Verfahren.

Das Shutter Verfahren

Illustation einer Shutter Projektion Hier kommen, wie schon kurz angerissen, aktive Brillen zum Einsatz. Bei diesen Brillen bestehen die "Gläser" aus LCD Displays welche sich sehr schnell einzeln verdunkeln lassen sowie einem HR oder Infrarot Empfänger. Meist ist es ein IR Empfänger welcher an der Leinwand das Publikum "anstrahlt". Durch den IR Sender wird den Brillen ein Synchronisationsrhytmus vorgegeben. Vergleichbar mit dem Trommler auf einem alten Ruderboot ;) Abwechselnd verdunkelt die Brille nun das Linke dann das Rechte Auge. In genau selben Rhytmus wird das passende 3D Bild auf der Leinwand gezeigt, ist also das linke Auge gerade schwarz so wird das "rechte Bild" auf der Leinwand gezeigt. Im nächsten Frame ist dann das rechte Auge verdunkelt und auf der Leinwand das "linke Bild" zu sehen.Vorteil dieser Technik sind die geringeren Kosten für den Kinobetreiber. Zwar sind die Aktivbrillen teurer als POL-Brillen, bis zu einer gewissen Zuschaueranzahl lohnt es sich dennoch da die sehr teure Anschaffung einer POL Anlage entfällt. Die Shutter-Brillen sind zudem Winkel unempfindlich somit wird von jedem Platz im Kino eine optimale 3D Darstellung erreicht.

Das Polarisations Verfahren (POL)

Polarisation mit zwei Projektoren Wer sich mit Fotografie als Hobby beschäftigt kennt mit Sicherheit POL Filter. Einfach beschrieben lassen diese Filter nur eine Bestimmte "Lichtsorte" durch während die andere abgeblockt wird. Somit werden beide Bilder gleichzeitig ausgestrahlt aber nur vom jeweilig bestimmten Auge wahrgenommen.Am Anfang der POL-Technik war es erforderlich das der Kinosaal mit zwei Projektoren ausgestattet wurde. Durch immer leistungsstärkere Digitalprojektoren, mit höheren Bildraten, wurde mittlerweile jedoch ein Verfahren namens "ZScreening" entwickelt welches die Darstellung mit nur einem Projektor ermöglicht. Ähnlich wie beim Shutterverfahren werden einfach beide Bilder abwechselnd gezeigt, anstatt aber den Zuschauer mit einem Shutter LCD Auszustatten wird eine LCD Optik vor den Projektor montiert. Statt abzudunkeln wird durch die spezielle Optik je nach aktuellem Bild ein anderer Polarisationsfilter genutzt. Dies hat den Vorteil das die Kinobesucher nur mit POL-Brillen ausgestattet werden müssen, welche a) deutlich günstiger sind b) leichter und c) kompakter sind.Egal ob ein oder zwei Projektoren, für das POL-Verfahren ist eine spezielle Metall-Leinwand zwingend notwendig. Diese Spezial-Leinwand ist erforderlich damit das Licht bei der Reflektion seine Polarisation behält, eine herkömmliche Leinwand würde das Licht difus in alle Richtungen reflektieren was ein Verlust des 3D Effektes zu Folge hätte.

Die Parallax Barriere

Parallax Barrier Etwas neuer und noch nicht für Kinos geeignet ist das Verfahren der "Parallax Barrier" welche 3D Darstellung ohne jegliche Brille ermöglicht. Dieses Verfahren kann derzeit aber nur bei selbstleuchtenden Geräten, also Monitoren eingesetzt werden. Durch eine spezielle "Doppeltpixel" Anordnung werden quasi das Linke und das Rechte Bild gleichzeitig auf einem Monitor wiedergegeben. Vor dem Display sitzt eine Art Filter, die Parallax Barriere. Jeder kennt sicher diese Art der 3D Darstellung von billig Pseudo "Hologrammen" für Kinder die je nach Neigung ihr gezeigtes Bild verändern. Die Barriere lässt das Licht nur in eine bestimmte Richtung aus dem Monitor austreten. Der Nachteil ist das der Nutzer relativ Vergrößerung des Beispiels"ausgerichtet" vor dem Monitor sitzen muss. Einige neue Modelle sollen diesen Betrachtungswinkel mittlerweile jedoch sehr breit hinbekommen. Ich habe live bisher erst zwei Modelle solcher Geräte auf Messen gesehen, definitv begeisternt aber auch definitiv noch zu teuer.

Das Anaglyphische Farbfilter Verfahren

Rot-Grün oder Rot-Blau oder was auch immer ;) Es ist alt und qualitativ heute nicht mehr wirklich vorzeigbar. Durch die genutzten farbigen Filterbrillen verliert das Bild seine Farbechtheit. Auch ist der 3D Effekt nicht mit dem Ergebnis eines Shutters oder POL Kinos vergleichbar. Von daher behandle ich das Verfahren was mittlerweile hinreichend bekannt ist auch zum Schluss :)

Andere Techniken

Neben den hier beschriebenen Verfahren gibt es noch einige andere die ähnliche Prinzipien verwenden. z.B. "dolby 3D","KMQ", "Drahtgitter Projektion" usw.Quellen und weiterführende Informationen:
  • real D case Studies (link)
  • Wikipedia über 3D Verfahren (link)
  • FAZ - "Der zweite Anlauf in die dritte Dimension" (link)
  • Wikipedia über den 3D-Film (link)
  • Computer & Technik Artikel über 3D Technik (PDF)

Amazon Logo Diesen Blog unterstützen?
Bestell dir doch etwas bei Amazon. Nutze diesen speziellen Link, es kostet dich nichts extra und für jeden Kauf darüber erhalte ich eine kleine Gutschrift. Danke!
✉ Marco Götze//

Kommentare

Formate: | Größe: Mb
Anmelden mitoder Benutzernamen eingeben

solariz
Also ich hatte bisher mit Kopfschmerzen noch absolut keine Probleme. Obwohl ich laut Doc eigentlich ne Brille tragen sollte. Selbst bei dem 3h Film Avatar hatte ich keine Kopfschmerzen, meine Freundin dagegen schon. Ist villeicht ne Gewohnheitssache, Kollegen früher bekamen bei Descent (3D Game damals mit 3D Brille am PC gespielt) auch übelkeit und Kopfschmerzen bei längeren Spielen - ich irgendwie nie ;p

Mal sehen wo das hinführt.
DocSnyder
Na ja, 3D hin oder her, meiner Meinung nach bringt 3D wirklich nicht das was es verspricht. Ice Age 3D war jetzt nicht schlecht, aber es hat mich auch nicht vom Hocker gerissen. Unter anderem sind, wie meine Vorrednerin Nancy bereits erwähnt hat, Kopfschmerzen fast immer vorprogrammiert. :-(
★Marco Gö†ze
Also ich hatte bisher mit Kopfschmerzen noch absolut keine Probleme. Obwohl ich laut Doc eigentlich ne Brille tragen sollte. Selbst bei dem 3h Film Avatar hatte ich keine Kopfschmerzen, meine Freundin dagegen schon. Ist villeicht ne Gewohnheitssache, Kollegen früher bekamen bei Descent (3D Game damals mit 3D Brille am PC gespielt) auch Übelkeit und Kopfschmerzen bei längeren Spielen - ich irgendwie nie ;pMal sehen wo das hinführt.
DocSnyder
Na ja, 3D hin oder her, meiner Meinung nach bringt 3D wirklich nicht das was es verspricht. Ice Age 3D war jetzt nicht schlecht, aber es hat mich auch nicht vom Hocker gerissen. Unter anderem sind, wie meine Vorrednerin Nancy bereits erwähnt hat, Kopfschmerzen fast immer vorprogrammiert. :-(
KW7: Ende von Open S
[...]Zu dem Artikel 3D Kino, die Techniken.[...]
KW7: Ende von Open S
[...]Zu dem Artikel 3D Kino, die Techniken.[...]
Nancy
3D Kino ist klasse! Ich habe mir Coraline und Avatar im 3D Kino angesehen, und war absolut begeistert. Ich wünschte das es auf einem TV Gerät auch so toll rüberkommen würde, wenn da mal was in 3D gesendet wird. Aber dafür wird ja eine andere Technik benutzt, irgendwie sind 3D Sendungen im TV immer schwächer, als das was man im Kino sehen kann. Aber ich muss sagen, das man echt schnell Kopfschmerzen bekommt, wenn man sich einen 3D Film ansieht.
Nancy
3D Kino ist klasse! Ich habe mir Coraline und Avatar im 3D Kino angesehen, und war absolut begeistert. Ich wünschte das es auf einem TV Gerät auch so toll rüberkommen würde, wenn da mal was in 3D gesendet wird. Aber dafür wird ja eine andere Technik benutzt, irgendwie sind 3D Sendungen im TV immer schwächer, als das was man im Kino sehen kann. Aber ich muss sagen, das man echt schnell Kopfschmerzen bekommt, wenn man sich einen 3D Film ansieht.
solariz
Mein erster 3D Film war irgend eine IMAX Doku weiss aber nicht mehr welche genau. Ist auch schon gut 20 Jahre her ;p
DjRedStorm
Ich hab Captain EO gesehen! :D
★Marco Gö†ze
Mein erster 3D Film war irgend eine IMAX Doku weiss aber nicht mehr welche genau. Ist auch schon gut 20 Jahre her ;p
DjRedStorm
Ich hab Captain EO gesehen! :D