Follow Me

Twitter



Misc

Please Donate To Bitcoin Address: [[address]]

Donation of [[value]] BTC Received. Thank You.
[[error]]


GeekBlogs Logo

Diablo 3 und das liebe Gold

Gestern ist nun auch in Europa das so genannte "Echtgeld-Auktionshaus (EGAH)" gestartet und ? schon was gekauft ? Die meisten dürften diese Frage wohl mit Nein beantworten denn die Preise der virtuellen Güter sind jenseits von dem was ich, oder viele Diablo Spieler, sich so vorgestellt haben. Blizzard limitiert den Preis für ein Item auf 250€, dies sei rechtlich notwendig. Als Mindestpreis wird 1€ verlangt. Das Problem dabei ist das Diablo's EGAH es nicht erlaubt Itempreise von verkauften Items einzusehen und auch keine Einstellgebühr verlangt wird. Diese beide Umstände kombiniert führen nun dazu das es jede Menge Items jenseits der 200€ gibt und nur sehr wenige im zwei Stelligen Euro Bereich. Items unter 10 € sind meist das suchen nicht wert da hier aktuell wohl jeder denkt er könne seinen "Mist" zu Geld machen.

250 € für ein Virtuelles Item ?

diablo3-egah-auktion-goldNun in Vergangenheit gab es das ja schon öfters das wahrlich legendäre Gegenstände auf eBay oder sonstigen Plattformen den Besitzer für viel Geld gewechselt haben. Doch in Diablo 3 nimmt das alles eine andere Dimension an. Als das EGAH damals angekündigt wurde dachte ich an Games wie Silk Road und an Itempreisen von 1-30 € für gute Dinge. Doch 250 € für ein Schwert was womöglich übernächste Woche schon wieder nur durchschnittlich ist und das mir nicht mal gehört... naja. Ich weiß nicht wer die Zielgruppe dahinter ist aber ich bin es nicht, im Gegenteil das alleinige Wissen das es Personen gibt die in diesem Spiel gut sind weil sie 1000€ in Virtuelle Items gesteckt haben lässt das Spiel auf mich irgendwie uninteressanter werden. Was kommt als nächstes ? Der Virtuelle In-Game Adelstitel für 2500 € ?  

Das muss ich erst noch "einpendeln"

d3-egah-echtgeld-auktion-250eurNatürlich ist mir klar das man in den ersten Tagen des EGAH kaum von aussagekräftigen Preisen sprechen kann, doch Blizzard hat durchaus Interesse daran das der Preis pro Verkauf nicht zu niedrig wird, immerhin kassiert man 15% Provision auf die Summe des Erlöses. Und so ist es kaum verwunderlich das zur Preisregulierung nötige Tools im Auktionshaus gänzlich fehlen. Bei ebay ist es einfach, hat man keine Ahnung was ein Gegenstand den man verkaufen möchte eigentlich wert ist so wirft man eben einen Blick auf "nur erfolgreich beendete Auktionen anzeigen". So bekommt man relativ schnell einen Überblick was Angebot und Nachfrage anbelangt. Klar könnte ich mein Handy auch auf Ebay einstellen und einfach mal 5000 € verlangen. Wird keiner zahlen und ich bin die Einstellgebühr los daher macht man es nicht. Im Diablo EGAH gibt es keine Einstellgebühr in diesem Sinne, wird ein Gegenstand nicht verkauft zahlt man als Einsteller nichts dafür. Wieso also nicht versuchen einen Gegenstand mal für 250€ zu verkaufen? Dies führt aktuell dazu das selbst durchschnittliche Gegenstände für die ich nicht mal 2€ ausgeben würde für Unsummen angeboten werden, es kann ja niemand sehen ob so etwas wirklich verkauft wird oder nicht also stellen immer mehr Leute Gegenstände mit immer absurderen Preisen ein.

EGAH Und nu ?

Genug geheult? persönliches Pech? Künftig Millionär werden um sich solche Games noch leisten zu können? oder alles halb so wild? Nun irgendwie von allem ein wenig. Ich persönlich werde mit Sicherheit im EGAH kein Item für X Hundert Euro erwerben, selbst wenn ich der einzige im Universum wäre der mit einer pinken 6666dps Hello Kitty Kettensäge in Diablo 3 herum läuft. Es mag Personen geben die bereit sind diese Summen zu investieren aber ich denke der Preis wird die kommenden Tage stark fallen. Dennoch ist es denke ich eine allgemeine Frage, würde man allgemein Items kaufen würden sie sagen wir mal 35€ kosten. Ich bin dort wirklich gespalten, einerseits denke ich das es durchaus Personen gibt die mal 35€ für eine Waffe ausgeben würden anstatt dafür mehrere Stunden zu Farmen. Auf der anderen Seite, Diablo ist kein typisches PvP Game in dem ich mich mit anderen messe. Diablo war schon immer ein Farm Game und man spielt es irgendwo doch um eben mal neue Items zu finden. Wo ist der Sinn / Ziel des Spiels wenn mein Held perfekt ausgestattet wäre und es keine Verbesserungen mehr gäbe?

Statistiken EGAH und Goldverfall

diablo3-gold-wert-eur-statistikSeit einigen Tagen logge ich den Goldwert in D3, ich habe nun mal dank Google Docs eine doch ganz ansehnlich gewordene Statistikseite online gestellt die ich weiter aktualisieren werde. Wie man klar erkennen kann ist der Goldwert seit dem Start des Spiels dramatisch eingebrochen, mal sehen wie weit das ganze noch abfällt und wo die Grenze sein wird. Der Goldverkauf im EGAH ist möglich wird aber derzeit durch Blizzard auf eine Mindestsumme von 2.50 € pro 1.000.000 Gold festgesetzt. goldverkauf-diablo3 Die vollen Statistiken habe ich auf einer Extra Seite zusammengefasst und werde ich erst mal weiter aktualisieren, mal sehen wie sich insbesondere die Preise im EGAH entwickeln.
Veröffentlicht

Kommentare